Vegetarisch Basisch Gut

https://i2.wp.com/www.at-verlag.ch/Livedaten/hires/9783038007029.jpg

Mich hat’s überzeugt, trotz der abgenutzten Schlagwörter „Gesund“ und „Schlank“

Natasha Corrett und Vicki Edgeson leben und arbeiten in Großbritannien und betreiben gemeinsam die Firma „Honestly Healthy“. Die basische Ernährung ist ihr großes Thema in ihren Koch- und Ernährungsworkshops aber auch in ihrem Lieferservice für gesunde Küche. Folgerichtig haben sie zu diesem Thema ein Buch geschrieben und der Schweizer AT-Verlag hat es ins Deutsche übersetzt. Ich kann nur sagen: Danke dafür! Weiterlesen

Die Kulinarische

Türensammlerin - Der Reiseblog mit Türen

Diese Tür in Pollenca führte mich erstmals hinein in die Geheimnisse der mallorcinischen Küche. Die Auswahl an leckeren Tapas war groß, genau wie die Überraschung bei einem der gewählten Gerichte.

Die Wahl auf das „Dos Hermanas“ fiel eher aus dem Bauch heraus. Mir gefiel die Lage in einer Gasse gleich neben der Hauptkirche von Pollenca, die Tische mit den karierten Decken wirkten einladend und es war auch noch einer frei. Die Gäste an den Nachbartischen waren fleißig am essen, das wollten wir auch. Mit Rücksicht auf Mitreisende verzichteten wir auf jegliche Meeresfrüchte (fiel mir auch nicht schwer) und Fisch, doch die Karte bot noch genug Auswahl. Und es fiel uns wirklich schwer uns einzuschränken, wie das so ist, wenn der mittelgroße Hunger und der riesige Appetit bereits am Tisch mit Platz genommen haben. Also gab es ein Tellerchen mit einer vorzüglichen Auswahl an Käse: Mahon von der Nachbarinsel Menorca,

Ursprünglichen Post anzeigen 227 weitere Wörter

Monsieur Claude und seine Töchter

Schön gelacht und die Zeit vergessen

Filmplakat

Monsieur Claude und seine Töchter
Quelle: Neue Visionen Filmverleih

Ich war gestern im Kino, im Freilichtkino am Kulturforum, in der Nähe des Potsdamer Platzes und der Philharmonie. Monsieur Claude und seine Töchter. Ich bin da voller Freude hingegangen, denn ich hatte schon Ausschnitte des angekündigten Films gesehen, bei meinem letzten Kinobesuch. Heute hab ich mitbekommen, dass das gestern eine  Previews war, der Film kommt ja erst morgen in die Kinos!!! Und ich kann euch nur sagen, geht alle hin, wenn ihr lachen möchtet! Aber Eins nach dem Anderen: Weiterlesen

Jean-Henri Fabre „Die Luft“

Seifenblasen in der Luft

L’air, nécessaire à la vie

Der französische Titel klingt ausgesprochen etwa so: Läär, nessesääre a la wie. Wer schon mal französisch gehört hat, der kann auch noch den nötigen Schmelz hineinlegen. Ich find‘ es jedenfalls schön. Und der Text in diesem kleinen Heft beeindruckt mich wirklich jedes mal auf Neue.  Das Büchlein war im Jahre 1983 bei der Friedenauer Presse herausgekommen. Leider leider ist es heute vergriffen. Dabei ist der Text nicht nur unglaublich heutig, sondern auch zauberhaft schön. Ich schreibe jetzt hier mal den Anfang des Vortrags nieder, d.h. ab: Weiterlesen

Steinunn Sigurdadottir „Jojo“

Danke!

Wovon wir leben - in Berlin

Quelle:  Rowohlt Verlag Quelle: Rowohlt Verlag

„Jojo“  von Steinunn Sigurdardottir, erschienen im Rowohlt-Verlag

Die erste Begegnung mit Steinunn Sigurdardottir  hatte ich zu meinem Geburtstag im letzten Jahr. „Der gute Liebhaber“ kam per Post von einer lieben Freundin mit dem Vermerk, es sei das Beste und Schönste, was sie seit langem gelesen hätte. Ich habe es gelesen und konnte noch gar nicht sagen, was auch mir daran so gut gefallen hat. Nun bin ich beim Aushelfen bei pankebuch, dem Fachbuchladen in Berlin Pankow für die schönsten Bücher des Nordens, wieder auf Frau Sigurdadottir gestoßen. Natürlich, denn sie kommt aus Island.

Ursprünglichen Post anzeigen 202 weitere Wörter

Ein Sommerabend, an der Rummelsburger Bucht

Rummelsburger Bucht

Die blaue Stunde mitten in Berlin

Wir waren auf dem Fahrrad unterwegs. Der Liebste und ich. Zwei Minuten nach zweiundzwanzig Uhr. Fuhren von Friedrichshain nach Hause, nach Lichtenberg. Keine Anstrengung. Wunderbar leicht radelten die Räder fast von allein. Abendliche Wärme an der Bucht und ein warmes Dunkelblau am Himmel und über dem Wasser. Das Geräusch meines Fahrraddynamos rief eine ganz melancholische Erinnerung an alte Zeiten und auch den Film „Jules & Jim“ hervor, an diese eine Szene, in der die Drei durch den Sommer radeln, einen Berg hinunter. Weiterlesen